Katharina Brichetti

Gesundheitsorientierte Planung und Forschung

Vorträge/Konferenzbeiträge/Weiterbildung für die Architektenkammer

Räume, die gesund machen
am 11.5.2017 in der Alpenpark Klinik München



Heilsame Architektur
am 09.03.2017, Zertifizierte Fortbildung Architektenkammer Baden-Württemberg, Ulm, EinsteinHaus


Romantische Synästhesie
Überlegungen zur sinnlich-leiblichen Wahrnehmung des städtischen Raums
am 17.11.2017 anlässlich des Kongresses Romantische Urbanität. Trans-disziplinäre Perspektiven vom 19. bis ins 21. Jahrhundert an der Friedrich-Schiller Universität Jena.


Farben, Oberflächen, Räume.
Design für Wohlbefinden, Gesundheit und für Verhaltensänderung
am 11. 11. 2016 an der Universität Wuppertal.


Heilsame und heilende Architektur
am 11.7.2015 zum Tag der offenen Tür an der Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst in Berlin.


Berlins neue Mitte
am 21.6.2015 anlässlich der Fotoausstellung „METROPOLIS – HAUPTSTADTARCHITEKTUREN“, Organisation Ebba Dangschat, Seven Star Gallery, Berlin-Mitte.


Moderne und Tradition
am 2.4.14 an der Fachhochschule Dortmund, FH Dortmund – University of Applied Sciences and Arts.


Leiblich-räumliche Wahrnehmung von Architektur
am 31.3.14 an der Katholisch-Theologischen Privatuniversität Linz, Institut für Kunstwissenschaft und Philosophie.


Lehrkonzept Architekturtheorie
am 8.7.13 an der Hochschule Anhalt in Dessau.


Raum, Konstruktion, Architektur
Vortrag plus dreistündiger Workshop “Architektur formulieren”
am 10.6.13 an der Fachhochschule Köln.


Podiumsdiskussion zur Konferenz
“Viel Bewegung – wenig Forschung?”
Institut für Protest- und Bewegungsforschung. Am 19.6.2013, im Wissenschaftszentrum für Sozialforschung Berlin (WZB), Diskutierende:
Katharina Brichetti (TU Berlin)
Andrej Holm (HU Berlin)
Margit Mayer (FU Berlin)
Luise Neumann-Cosel (Initiative Bürgerenergie Berlin)
Moderation: Martin Kaul (taz)


Peng! Zisch! Wuusch! – Bewegung als unendliches Erlebnis
am 22.6.2012 in der Reihe un/planbar; Symposium Mensch und Maschine: Technik als Mittel der Transzendenzerfahrung (21.-22.6.2012); Technische Universität Dresden.


Architektur leiblich erleben und verstehen
am 21.5.2012. Vortrag an der Technischen Universität Berlin im Rahmen des Symposiums „Architektur erleben und verstehen“.

Mit allen Sinnen Architektur und Landschaft erleben und verstehen
am 12.4.2012, in der Reihe Bewusstsein für die Umwelt entwickeln, im Kulturraum am Goetheplatz in Wiesenburg.


Berlins Wiederaufbau zwischen Geschichtssehnsucht und Fortschrittsglaube
Politische und städtebauliche Hintergründe seit 1989
am 14.12.2011. Vortrag im Berlin-Saal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Breite Str. 30-36, 10178 Berlin.


Berlins neue Mitte – eine Bilanz zum Stadtumbau nach der Wende
am 26.9.2011 im Foyer des Musterraums im »Zeltwürfel« der Berliner Bauakademie am Schinkelplatz 1, 10117 Berlin.


Schinkels Spree-Athen
Kurzvortrag am 30.9.2011 im Foyer des Musterraums im »Zeltwürfel« der Berliner Bauakademie am Schinkelplatz 1, 10117 Berlin.


Das Zusammenwirken von Genius Loci und architektonischer Form
am 26.5.2015 an der Beuth Hochschule für Technik, University of Applied Sciences, in Berlin.


Herausforderungen der gesundheitsorientierten Sozialraumgestaltung
am 15.1.15 an der Hochschule für Gesundheit in Bochum.


Architektur szenisch räumlich-leiblich erleben und verstehen
am 26.9.14, im Rahmen des 14. Internationalen Semiotik-Kongresses der Universität Tübingen unter dem Titel “Verstehen und Verständigung”. Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Semiotik.

Können Städte heilend wirken?
Wie leibliches Erleben der Umwelt unser Befinden bestimmt
am 21.9.14 in Hamburg, Veranstalter: Heilende Stadt e.V.


Stadtumbau im Spannungsfeld globaler Universalisierung und regionaler Identität
am 10.2.2009, Technische Universität Berlin.


Die Paradoxie des neuen Historismus am Beispiel der kritischen Rekonstruktion in Berlin und Beirut
am 19.1.2007. Internationale Tagung in Dresden, Technische Universität Dresden


Identitäten im Stadtbild
am 6.6.2003 im Institut für Architekturtheorie, bei Prof. Neumeyer, Technische Universität Berlin.

← Älter Neuer →