Katharina Brichetti

Gesundheitsorientierte Planung und Forschung

Lehre

Vorlesungen/Seminare

TU Berlin, Fakultät VII, Institut für Baugeschichte, Architekturtheorie und Denkmalpflege, Fachgebiet Bau- und Stadtgeschichte


Seminar SS 2018

Planen und entwerfen für Wohlbefinden und Gesundheit


Vorlesung SS 2017

Heilsame und heilende Architektur
Wie leibliches Erleben der Umwelt unser Befinden bestimmt


Gastvorlesung SS 2017

Raumqualitäten von Architektur und Stadt
erkennen, vermitteln und weiterentwickeln

4 Stundenblock für REM-Lecture FG Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft, TU Berlin


Seminar WS 2016

Palladios Werk und seine Nachwirkung
(mit Exkursion nach Venedig und Vicenza)


Vorlesung WS 2015:

Heilsame und heilende Architektur
Wie leibliches Erleben der Umwelt unser Befinden bestimmt


Vorlesung SS 2015:

Heilsame und heilende Architektur
Wie leibliches Erleben der Umwelt unser Befinden bestimmt


Seminar WS 2014:

Heilende und sakrale Architektur
Leiblich-räumliche Wahrnehmung von Architektur


Seminar SS 2014:

Smart City – Strategien für eine intelligente Stadt
Aus der Baugeschichte lernen für eine zukunftsorientierte Architektur


Seminar SS 2013:

Architektur erleben und verstehen
Leiblich-räumliche Wahrnehmung verschiedener Baustile


Seminar SS 2012:

Architektur erleben und verstehen
Leiblich-räumliche Wahrnehmung verschiedener Baustile


Seminar SS 2011:

Architektur erleben und verstehen
Leiblich-räumliche Wahrnehmung verschiedener Baustile



Seminar WS 2006:

Kritische Rekonstruktion / Europäische Stadt
Gebautes Berlin: Sechzehn Jahre nach Maueröffnung


Seminar SS 2005:

Der Umgang mit der Altstadt im 20./21.Jahrhundert
Zur Rolle des Historischen im Städtebau


Seminar SS 2004:

Kritische Rekonstruktion / Europäische Stadt, Teil 2
Historische Mitte und City West: Fünfzehn Jahre nach Maueröffnung


Seminar WS 2004:

Urbane Rekonstruktion im 20.Jahrhundert
Zur Rolle des Historischem im Sädtebau


Seminar WS 2003:

Kritische Rekonstruktion / Europäische Stadt, Teil 1
Gebautes Berlin: Vierzehn Jahre nach Maueröffnung


Seminar SS 2003:

Französische Revolutionsarchitektur
Die baugeschichtliche Wirkung der Revolutionsarchitekten


Forschung



Forschungsschwerpunkte

  • Beginn der Moderne
  • Stadtumbau des 19/20./21. Jahrhunderts
  • Geschichte der städtebaulichen Denkmalpflege
  • Baugeschichtsanalyse für die Planungspraxis
  • Stadtpolitik: Tendenzen und Alternativen der neoliberalen Stadtentwicklung
  • Baugeschichte: Leiblich räumliche Wahrnehmung der Baustile  » Mehr dazu
  • Architektur und Gesundheit: Wie kann Architektur heilend wirken?

Aktuelle Forschungsthemen

Leiblich-räumliche Wirkung von Architektur

Die visuelle Wahrnehmung von Architektur wird zumeist einseitig überbetont. Dabei betrachten wir die Welt nicht nur als distanzierte Beobachter, sondern erleben sie mit allen Sinnen. Wesentlich hierbei ist das körperliche Fühlen, dessen Bedeutung für das räumliche und zeitliche Erleben bis vor kurzem unterschätzt oder gar ignoriert wurde.

Theoretiker des „Embodied Mind“ Ansatzes entwickelten in den letzten Jahren die Aufsehen erregende These, dass unser Wahrnehmen, Denken und Handeln fundamental auf unserer körperlichen Existenz beruht und aus dieser erwächst.

Inwieweit sich diese These auf das Erleben und Verstehen von Architektur fruchtbar anwenden lässt, wird untersucht. Um ein Beispiel zu nennen: Die schiefen Ebenen von Daniel Libeskinds Jüdischem Museum in Berlin sollen Verlust und Orientierungslosigkeit beim Begehen und Betrachten körperlich
spürbar und erlebbar machen.

Exemplarische Gebäude verschiedener Stilrichtungen von der Romanik bis hin zum Dekonstruktivismus werden erforscht.

← Älter neuer →